Neuigkeiten

Alternativer Vorschlag der Bürgergemeinschaft 
zum Radweg Buddestraße

 

 

Radstreifen Buddestr.

Brief an den Bürgermeister

Sehr geehrter Herr Stein,

 

nach Beendigung des Verkehrsversuches für den Radstreifen an der Buddestr., habe ich die ermittelten Zahlen der Verkehrszählung aus der Presse erfahren.


Über diese war ich erschrocken aber auch verärgert.
Erschrocken, über die höhere Verkehrsbelastung für die Straßen in Lückerath und verärgert, dass ich diese aus der Presse erfahren musste und diese nicht vorher an uns herangetragen wurden.

 

Obwohl die Zahlen der Verkehrszählung eine Nutzung des Radstreifens stark bezweifeln lassen, soll dieser dauerhaft installiert werden und die Bürger in Lückerath sollen dafür die Rechnung bezahlen. Es ist sehr befremdlich, dass hier ohne Absprachen wieder über die Köpfe der Bürger hinweg entschieden wird.

 

Wir haben auch die Befürchtung, dass durch den Mehrverkehr die Unfallrate ansteigt, weil auch viele Straßen hier in Lückerath als Schulweg benutzt werden.


An dem Gutachten kann man erkennen, dass sich der Verkehr in die Wohngebiete verlagert hat, wo viel mehr Menschen den Abgasen ausgesetzt sind. Ein positiver klimatischer Effekt, der vielleicht für den Radstreifen spricht ist weder belegt noch untersucht worden.

 

Die Anwohner der Montanusstr. hatten bereits im Juni 2020 den damaligen Bürgermeister Lutz Urbach angeschrieben und erhielten eine Antwort von Herrn Flügge, dass es von seitens der Stadt eine Reihe von verkehrslenkenden Maßnahmen gibt, um den mehr entstanden Durchgangsverkehr zu reduzieren.

 

Wie sollen diese aussehen?... z.B. das die Lückerather Straßen nur noch von Anlieger befahren werden dürfen!

 

Über eine Antwort aber auch über ein persönliches Gespräch würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen
Wolfgang Bens

Antwortschreiben vom

Bürgermeister Frank Stein

Sehr geehrter Herr Bens,

 

Der Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz, Infrastruktur und Verkehr (AUKIV) der Stadt Bergisch Gladbach hat letztes Jahr die Durchführung einer verkehrlichen Testphase in der Buddestraße beschlossen, um die durch die geplanten Radverkehrsinfrastrukturmaßnahmen entstehenden reduzierten Fahrbahnbreiten und Fahrspuren auf ihre Belastbarkeit zu testen (siehe Drucksachen-Nr. 0240/2020).

 

Die Buddestraße ist gemäß des beschlossenen Mobilitätskonzeptes 2030 (MobiK) ein wichtiger Baustein für ein lückenloses Radverkehrsnetz (Vorrangroutennetz Stufe 1) in Bergisch Gladbach. Die Maßnahmen zur Verbesserung der Radfahrsituation auf der stark befahrenen Buddestraße soll u.a. die bereits umgesetzte Maßnahme auf der Kölner Straße ergänzen und den anvisierten Lückenschluss in Richtung Busbahnhof Bensberg weiterführen. Die Streckenführung über die Buddestraße stellt die direkteste Verbindung für Radfahrende zwischen dem östlichen Teil Bensbergs und den nordwestlich gelegenen Bergisch Gladbacher Ortsteilen dar.

 

Beim weiteren Ausbau des Radverkehrsnetzes der Stadt Bergisch Gladbach wird der Ausbau der Fahrradinfrastruktur entlang von Hauptverkehrsstraßen, wie auch im Vorrangroutennetz Radverkehr im MobiK abgebildet, bei der Planung und Umsetzung seitens der Stadt priorisiert. Es soll vor allem ein attraktives, alternatives Mobilitätsangebot für den Alltagsverkehr, bspw. für Berufspendlerinnen und -pendler, schaffen. Dabei steht ein schnelles Vorankommen mit dem Rad und eine direkte Wegführung im Vordergrund.

 

Trotz der Radinfrastrukturmaßnahmen auf der Buddestraße konnte der Radverkehrsanteil auf der Buddestraße nicht erhöht werden. Zudem wurde eine Verlagerung auf die Ausweichstrecken festgestellt. Der Verkehrsversuch bzw. die Radinfrastrukturmaßnahmen auf der Buddestraße sind aktuell eher noch als singuläre Maßnahme zu betrachten, da bisher noch keine ergänzende Netzintegration von weiteren Radinfrastrukturmaßnahmen im nahen Umfeld stattgefunden hat. Allerdings ist klar hervorzuheben, dass aufgrund der Verkehrsstärken und der zulässigen Höchstgeschwindigkeit nach dem aktuellen Stand der Technik (ERA 2010) eine Radverkehrsinfrastruktur auf der Buddestraße nötig ist.

 

Der Sachverhalt und die Ergebnisse der Testphase in der Buddestraße waren im letzten Ausschuss für strategische Stadtentwicklung und Mobilität (23.11.2021) auf der Tagesordnung. Dort wurden die unterschiedlichen

Sichtweisen, Befindlichkeiten und Argumente ausgetauscht und diskutiert. Die Entscheidung über die dauerhafte Einrichtung von Radverkehrsinfrastruktur auf der Buddestraße wurde auf Antrag der Ampel-Koalition vertagt.

 

Die Stadtverwaltung wurde beauftragt, die durch die Einrichtung eines Radfahrstreifens entstandenen Auswirkungen, wie der Ausweichverkehr in den Nebenstraßen und den Rückstau auf der Buddestraße zu verbessern. Zudem sollen mögliche Nebenstrecken als alternative Routen für den Radverkehr identifiziert und geprüft werden. Auch die betroffene Bürgerschaft im Umfeld der Buddestraße sollen stärker einbezogen werden.

 

Die temporären Markierungen für den Radverkehr wurden wieder entfernt, sobald es die Witterung zuließ.

 

Herzliche Grüße Ihr

Frank Stein Bürgermeister

Vandalismus in Lückerath

In der Nacht vom 12. auf 13. Juni wurden in Lückerath der Schaukasten der Bürgergemeinschaft, der Schaukasten der Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Bergisch Gladbach und die beiden Bushäuschen der Haltestelle An den Braken an der Bensbergerstraße stark beschädigt.

 

Wenn jemand etwas beobachtet hat und sachdienliche Hinweise geben kann, bitte an info@lueckerath-online.de ,

oder die Polizei Dienststelle Bergisch Gladbach 02202 2050

Fotos Stefan Förster

Ladestation für E-Autos

Am Pützchen 3 bei Familie Fink

befindet sich die erste halböffentliche Ladestation in Lückerath.

 

Dort können mit vielen, gängigen Ladekarten E-Autos geladen werden.

 

Nähere Information unter Email: o.fink@gartenbaumschule-becker.de 

oder tel. 0151/23423431.

Tätigkeitsbericht der Bürgergemeinschaft
Lückerath für das Jahr 2020

Infokasten

 

An der Kreuzung Lückerather Weg, Am Fürstenbrünnchen gibt es einen Infokasten,

um auch die Lückerather Bürger zu informieren, die vielleicht mit dem Internet nicht so vertraut sind.

 

Wenn Sie in Ihrem Umfeld Personen haben, die gerne über aktuelle Themen der Bürgergemeinschaft informiert werden, aber keinen Zugang zum Internet haben, würden wir uns sehr darüber freuen, wenn Sie Ihnen über diese neue Möglichkeit berichten würden.

Fotos: F. Steinmüller

Hier finden Sie uns

Bürgergemeinschaft Lückerath

Im Luchsfeld 42

51429 Bergisch Gladbach

Rufen Sie einfach an unter

 

02204 917304 02204 917304

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bürgergemeinschaft Lückerath